Über die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr Lägerdorf 

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lägerdorf stehen rund um die Uhr für Sie bereit. Alarmiert werden wir durch sogenannte Digitale Meldeempfänger (DME). Diese „Pieper“ geben einen schrillen Signalton von sich, gefolgt von einer Textnachricht mit Ereignis, Schadensgröße, Ort und alarmierte Kräfte. Diese Technologie ist seit 2008 neu und gilt als abhörsicher und zurverlässig. Innerhalb weniger Minuten ist das erste Fahrzeug besetzt und rückt aus. Bei jeder Alarmierung trifft in der Wache ein Fax ein, welches ebenfalls von der Leitstelle West geschickt wird. Auf diesem Fax steht ein Stichwort (z.B. f1, f2. f3 für Feuer klein, mittel und groß; „umwelt“ 1-3 für Ölspuren oder große Umwelteinsätze zusammen mit dem Löschzug Gefahrgut des Kreises Steinburg. Stichwort „unfall“, bzw. „Person klemmt“ heißt es wenn Unfälle mit eingeklemmten Personen stattfinden. „technische hilfe“ wenn z.B die Katze auf dem Baum ist oder Türöffnungen. „bma“ heißt soviel wie „Brandmeldeanlage“. Diese befinden sich in größeren Gebäuden wie der Schule oder dem Seniorenheim Sengermann. Das Stichwort „unwetter“ trifft zu bei Sturmschäden, Kellerlenzen, etc. Des weiteren stehen alle weiteren Infos auf diesem Fax. Einsatzort, Alarmierungsart und welche Einheiten zusätzlich alarmiert wurden.
Für kleine Einsätze wird nicht die ganze Wehr alarmiert, sondern nur eine kleine Gruppe. Diese sind tagsüber verfügbar, arbeiten im Ort, so dass ein schneller Einsatzablauf stattfinden kann.
Bei Großeinsätzen wird automatisch von der Leitstelle West eine weitere Nachbarwehr mitalarmiert. Bei uns ist es die FF-Rethwisch oder die FF-Münsterdorf.
Damit solche Einsätze vom Ablauf her reibungslos stattfinden können, sind Übungen, Dienstabende und Lehrgänge notwendig.

Übungen:
Übungen werden öfters im Jahr gefahren und vom Ablauf her wie ein Einsatz gehandhabt. Das Zusammenspiel aller beteiligten Feuerwehren ist derzeit hervorragend. Alle können sich aufeinander verlassen. Oft wird unter Einsatzbedingungen geübt. Einmal jährlich findet eine große „Amtsübung“ statt, in der alle Feuerwehren aus dem Amt Breitenburg beteiligt sind.
Dienstabende:
Dienstabende werden bei uns alle 2 Wochen Donnerstags durchgeführt. Hier werden den Kameradinnen und Kameraden die Handgriffe vermittelt und vertieft die für die Einsätze notwendig sind. Es wird z.B ein Waldbrand simuliert, oder Personen werden aus Gebäuden über Leitern evakuiert, Autos werden mit hydraulischen Rettungsgeräten zerlegt um Menschen zu Retten....
Wichtig ist die persönliche Schutzausrüstung, bestehend aus Feuerwehrüberhose, Stiefeln, Feuerwehrüberjacke, Handschuhe und Helm um sich selbst bei solchen arbeiten nicht zu verletzen.

Lehrgänge:
Vom Kreisfeuerwehrverband werden Lehrgänge angeboten, auf denen jede/r Kamerad/in teilnehmen muss. Als erstes steht der Truppmannlehrgang auf dem Plan. Er ist der „Grundlehrgang“ der Feuerwehr. Hier werden alle Grundkenntnisse vermittelt. Dieser Lehrgang ist Voraussetzung für alle weiteren Lehrgänge wie z.B. der Maschinisten-, Sprechfunk-, Motorsägen-, oder technische Hilfe-Lehrgang.
Des weiteren gibt es den Atemschutzgeräteträgerlehrgang. Dieser ist Pflicht für alle die in einer Feuerwehr umlufttunabhängige Atemschutzgeräte tragen. Die Atemschutzgeräteträger brauchen zudem noch eine spezielle ärztliche Untersuchung die alle 2-3 Jahre wiederholt werden muss, da sie besonders schweren Bedingungen ausgesetzt sind.
Einmal jährlich müssen die Atemschutzgeräteträger durch eine Atemschutzübungsstrecke hindurch. Diese befindet sich ebenfalls auf dem Gelände des Kreisfeuerwehrverbandes in Nordoe.
Um Führungsaufgaben in einer Feuerwehr zu übernehmen muss man auf der Landesfeuerwehrschule Lehrgänge besuchen (z.B. Gruppenführer „Gruppenführung 1 +2“; Zugführer „Zugführung 1+2“)
Auch unsere Gerätewarte, die für die gesamte Technik und Fahrzeuge verantwortlich sind, besuchen spezielle Lehrgänge auf Landesebene.

Technik:
Nach größeren Einsätzen rückt meistens die „Technische Kreisfeuerwehrzentrale“ mit einem ihrer Fahrzeuge aus um Nachschub an Schläuchen, Atemluftflaschen, etc. zu bringen. Die verdreckten Schläuche werden dann in der technischen Kreisfeuerwehrzentrale gewaschen, getrocknet und geprüft, bevor diese wieder im Ringtausch bei den Wehren eintreffen. Hier werden auch die Feuerwehrleinen, Leitern, Pumpen und hydraulische Rettungsgeräte geprüft.

Aktivitäten:
Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Lägerdorf werden auch für andere Aufgaben eingesetzt, wie z.B. Straßenabsperrung für Feste oder den Silvesterlauf, Brandwache für das Maifeuer oder Aktivitäten in der Turnhalle. Rundfahrten für die Kinder bei Festen, Brandschutzaufklärung im Kindergarten oder dem Tag der offenen Tür der Feuerwehr Lägerdorf. Außerdem veranstalten wir den Laternenumzug in Lägerdorf. Für die Kameradschaft findet einmal im Jahr auch ein Kameradschaftsabend statt, wo auch die passiven Mitglieder teilnehmen können.

Jahreshauptversammlung:
Einmal im Jahr findet die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Lägerdorf in der Turnhalle der Schule statt. Auf der Versammlung wird das vergangene Jahr besprochen, Einsätze und Übungen sowie Aktivitäten. Des weiteren werden die Feuerwehrfrauen und Männer je nach Lehrgangsstand oder Dienstjahre befördert oder geehrt, Kameraden aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst gehoben oder ältere Kameraden in die Ehrenabteilung befördert. Zudem finden je nach Bedarf auf Wahlen statt um den Vorstand zu besetzen.



Alle diese Aktivitäten finden in der Freizeit der Kameradinnen und Kameraden statt. Sie machen ihren Dienst alle auf freiwilliger Basis. - Und das für Ihre Sicherheit.
Auch Sie können etwas tun. Unterstützen Sie uns als förderndes Mitglied. Sie werden dann als passives Mitglied auch die Möglichkeit haben auf dem Kameradschaftsabend teilnehmen zu können. Wenn Sie Informationen haben möchten, setzten Sie sich mit unserem Wehrführer Stefan Springer in Verbindung.


Ihre Freiwillige Feuerwehr Lägerdorf - „Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit“

   
© Feuerwehr Lägerdorf - Alle Rechte vorbehalten